Kalkbreite: Künstler am Bau Christoph Faulhaber

Künstler am Bau – Christoph Faulhaber

Christoph Faulhaber gewann 2010 den zweiphasigen, internationalen Kunst-und-Bau-Wettbewerb der Kalkbreite „Kunst am Bau“. Die Jury wählte unter den zehn eingereichten Arbeiten der zweiten Phase einstimmig das Projekt «Genossenschaften» des Hamburger Künstlers zum Gewinner. Die Jury überzeugte der konzeptionelle Ansatz des prozesshaften Projektes, der zugleich das Arbeiten und Nachdenken der Genossenschaft widerspiegelt, die mit ihrem Bauprojekt auch eine Vision künftigen Zusammenlebens in der 2000-Watt-Gesellschaft an der Kalkbreite entwickelt.

Kalkbreite: Künstler am Bau Christoph Faulhaber

Zentrale Idee bei Faulhabers Projektvorschlag ist es, das gesamte Preisgeld in Höhe von CHF 240’000 für die kommenden 24 Jahre anzulegen und dem Künstler den jährlichen Zinsertrag für sein Schaffen zur Verfügung zu stellen. Als Gegenleistung stellt dieser ein zwölftel seines jährlichen Schaffens der Genossenschaft zur Verfügung. Nach 24 Jahren, wenn die Siedlung längst gebaut, bezogen und belebt ist und die nächste Generation erwachsen geworden ist, steht das Geld, zweckgebunden für Kunst-und-Bau, wieder zur Verfügung. Es gibt somit kein einzelnes Auftragskunstwerk, keine «Kunst am Bau», sondern das Konstrukt einer gemeinsamen ideellen Partizipation an dem Gesamtwerk eines einzelnen produzierenden Künstlers, Christoph Faulhaber bei seiner jährlichen Residenz in der Kalkbreite (hier 2017).

Vita: Der Künstler Christoph Faulhaber