Innenhof Kalkbreite

Gemeinsam nutzen

Ressourcen schonen heisst auch teilen. In der Kalkbreite bedeutet dies vorallem: Räume, die nur ab und zu genutzt werden (z.B. Gäste- und Bürozimmer), sollen nicht in der privaten Mietfläche enthalten sein, sondern geteilt werden. Aus diesem Grund wurde eine Vielzahl an gemeinschaftlich Räumen erstellt, die unterschiedlichen Nutzungen dienen. Der individuelle Raumbedarf kann so zugunsten gemeinschaftlich genutzter Flächen minimiert werden.

Allgemeine Räume

Die Benutzung von allgemeinen Räumen ist im Mietzins inbegriffen und jeder Zeit frei und kostenlos (Materialkosten vorbehalten). Einige der allgemeinen Räume werden von der Genossenschaft betrieben (Halle, Waschsalon, Rüe Intérieure), andere werden von Arbeitsgruppen aus Bewohner*innen oder Gewerbemietenden betreut (Boxen, Werkstatt, etc.). Auch die Caféteria ist ein allgemeiner Raum. Er wird teilweise von der Genossenschaft bewirtschaftet, die Nutzer*innen werden aber dazu angehalten, das ihrige für deren Unterhalt zu tun.

Zu den allgemeinen Räumen

Räume zum Mieten

Diese Räume stehen ebenfalls allen Mieter*innen zur Verfügung, müssen aber reserviert und deren Nutzung bezahlt werden. Diese Räume werden von der Genossenschaft bewirtschaftet (Pension, Flex, Sauna, Gartenküche, Veloparkplatz, Freeze, Autoparkplätze für Mobilitätseingeschränkte Personen). Eine Ausnahme bildet der Musikraum Sounz, dessen Nutzung ebenfalls bezahlt werden muss, der aber von einer Mieter*innengruppe betrieben wird, nicht von der Genossenschaft.

Zu den Räumen zum Mieten

Aussenräume

Wie die allgemeinen Räume im Gebäude werden auch die Aussenräume gemeinschaftlich genutzt. Ausser einigen kleinen Loggien an lärmexponierten Stellen gibt es in der Kalkbreite keine privaten Aussenräume. Den Mieter*innen steht dafür aber ein 2’500 m² grosser begrünter Hof über der Tramhalle sowie rund 1’500 m² in Form von Dachgärten zur Verfügung. Die Aussenräume liegen auf verschiedenen Ebenen und haben je nach Lage unterschiedliche Funktionen und Öffentlichkeitsgrade, ist für die jeweilige Öffentlichkeit aber kostenlos. Die Nutzung wird durch Möblierung und Bepflanzung sichtbar.

Zu den Aussenräumen