Regenbogen von der Kalkbreite aus gesehen.

Gemeinrat

Der Gemeinrat ist der Regenbogen, der die Kalkbreitegemeinschaft zusammenhält. Der Gemeinrat ist die Versammlung aller Bewohner*innen und Mieter*innen und tagt einmal im Monat. Im gemeinrat werden die Nutzungen der Boxen und Schöpfe und alle anderen wichtigen Dinge des Zusammenlebens festgelegt oder verändert und ermöglicht so allen, sich einzubringen, mitzuentscheiden sowie eigene Projekte zu lancieren.

Weiterlesen...

Profil

  • Die Sitzungen werden von der jährlich gewählten Koordination moderiert.
  • Wer ein Thema einbringt, meldet sich bei der Koordination. Die Sitzungstraktanden werden per E-Mail und am Anschlagbrett / im Lift publiziert. Es wird eine Mailingliste geführt, Anmeldung bei: gemeinrat@kalkbreite.ch.
  • Entscheidungen werden im Konsensprinzip gefällt. Ab einem Minimum von 7 Teilnehmerinnen ist der Gemeinrat beschlussfähig.
  • Wird nach zweimaliger Diskussion des gleichen Traktandums kein Konsens gefunden, entscheidet der Gemeinrat nach dem Mehrheitsprinzip.
  • Gefällte Entscheide können innerhalb von 10 Tagen nach der Publikation des Protokolls angefochten werden. Damit werden sie automatisch für die nächste Sitzung nochmals traktandiert.
  • Komplexe und arbeitsintensive Initiativen können an Arbeitsgruppen delegiert oder dem Vorstand resp. der Geschäftsstelle zur Behandlung empfohlen werden. Arbeitsgruppen stehen allen Mieter*innen offen.
  • Das Protokoll wird spätestens eine Woche nach der Sitzung publiziert.
  • Protokoll und Einladung sind öffentlich einsehbar (Anschlagbrett und/oder Versand via Gemeinrat-Newsletter).

Kompetenzen

  • Der Gemeinrat entscheidet über Fragen, welche das Zusammenleben und den Innen- und Aussenraum der Kalkbreite betreffen, sowie über Initiativen des Gemeinwerks.
  • Der Gemeinrat diskutiert Vorstandsgeschäfte wie die Jahresplanung und das Budget strategisch mit und hat das Recht, eigene Anträge an Vorstandssitzungen einzubringen.
  • Der Vorstand, die Geschäftsleitung und die Geschäftsstelle bringen ihrerseits für das Zusammenleben und den Innen- und Aussenraum der Kalkbreite wesentliche Themen in den Gemeinrat ein.
  • Der Gemeinrat verfügt im Rahmen des jährlich vom Vorstand beschlossenen Budgets frei über die zugewiesenen finanziellen Mittel für Gemeinrat und Gemeinwerk.

Gemeinwerk

Das Gemeinwerk bezeichnet individuelle und kollektive Beiträge zur Nutzung und Belebung der nicht-privaten Räume und Bereiche der Bewohner*innen. Ideen und Projekte im Sinne des Gemeinwerks werden im Gemeinrat beschlossen und koordiniert. Die Umsetzung erfolgt in der Regel in Arbeitsgruppen oder in Einzelinitiativen. Das Gemeinwerk wird angetrieben vom freiwilligen, unentgeltlichen Einsatz und lädt auch Aussenstehende ein, sich sozial, kulturell und politisch zu engagieren.

Weiterlesen...

Aufgaben

Im Gemeinwerk können folgende Aufgaben übernommen werden:

  • Engagements in den Bereichen Kunst, Kultur, Politik und Soziales; wie etwa Malkurs, Tai Chi-Training, Französischstunden für Kinder, Themen-Filmabende, Diskussionsveranstaltungen usw.. Wird einem Projekt per Gemeinrat-Entscheid für längere Zeit ein Gemeinschaftsraum zur Verfügung gestellt und/oder erhält es finanzielle Unterstützung, sollte mindestens ein*e Mieter*in am Projekt beteiligt sein.
  • Betreuung und Betrieb von nicht-privaten Räumen
  • Umsetzung von im Gemeinrat beschlossenen Ideen und Projekten.
  • Übernahme von Teilen bestehender Aufgaben der Bewirtschaftung durch Nutzer*innen in partizipativen Strukturen.

Wer macht mit?

Wer will. Das Gemeinwerk lädt alle dazu ein, unentgeltlich zugunsten der Gemeinschaft aktiv zu werden. Das Gemeinwerk ist so gestaltet, dass alle nach ihren Wünschen und Möglichkeiten mitmachen können – Mieter*innen jeden Alters, Kinder, Gewerbetreibende und Angestellte, Nachbar*innen, Freunde, externe Genossenschaftsmitglieder und ehemalige Mieter*innen. In grossen Gemeinwerk-Projekten kann es vorkommen, dass unbezahlte Freiwillige mit bezahlten Angestellten zusammenarbeiten.

Organisation des Gemeinwerks

Zentral sind der Gemeinrat, die Gemeinwerk-Liste und die Koordination. Als Grundsatz gilt: Gemeinwerk-Projekte können in jede Gemeinrat-Sitzung eingebracht werden. Zwei Gemeinrat-Sitzungen pro Jahr sind dem Gemeinwerk vorbehalten: Eine Sitzung behandelt kostenintensive Projektideen mit entsprechendem Raumbedarf. Eine weitere Sitzung ist der jährlichen Gemeinwerk-Börse gewidmet und bietet kostenneutralen Projektideen eine Bühne. Anlässlich der Gemeinwerk-Börse werden die wiederkehrenden Aktivitäten für das kommende Jahr bestätigt und vergeben, die Gemeinwerke des vergangenen Jahres präsentiert und aussergewöhnliche Gemeinwerk-Ideen sowie herausragende Engagements ausgezeichnet. Die Koordination ist Ansprechstelle für Gemeinwerk-Initiant*innen und bringt das Gemeinwerk den Neu-Zuzüger*innen der Kalkbreite näher.

  • Gemeinrat Kalkbreite, September 2018 Gemeinrat Kalkbreite, September 2018
  • Gemeinrat Kalkbreite, September 2018 Gemeinrat Kalkbreite, September 2018
  • Gemeinrat Kalkbreite, September 2018 Gemeinrat Kalkbreite, September 2018
  • Gemeinrat Kalkbreite, September 2018 Gemeinrat Kalkbreite, September 2018
  • Gemeinrat Kalkbreite, September 2018 Gemeinrat Kalkbreite, September 2018
  • Gemeinrat Kalkbreite, September 2018 Gemeinrat Kalkbreite, September 2018
  • Gemeinrat Kalkbreite, September 2018 Gemeinrat Kalkbreite, September 2018
  • Gemeinrat Kalkbreite, September 2018 Gemeinrat Kalkbreite, September 2018
  • Gemeinrat Kalkbreite, September 2018 Gemeinrat Kalkbreite, September 2018
  • Gemeinrat Kalkbreite, September 2018 Gemeinrat Kalkbreite, September 2018